Das Kindermotorrad Elektro ist eine geniale Idee, um den Nachwuchs zum einen ein wenig Mobilität zu gewährleisten und zum anderen die Coolness des eigenen Nachwuchses zu steigern, denn nicht selten wollen die kleinen Biker schon mit den „großen“ Bikern aus der Familie wie dem Papa, Onkel oder der Mama mithalten können.

Unbestritten ist, dass sowohl Elektroautos für Kinder als auch Kindermotorräder mit Elektroantrieb auf den Bürgersteigen dieser Welt ein wahrer Blickfang sind und die Kids wissen das. Kein Wunder, dass sich die fahrbaren elektrischen Untersätze seit den 80er Jahren rasant entwickelt haben. Wo einst einfache Autos zu finden sind, sind heute VW, Ferrari & Co unter den elektrischen Kinderautos zu finden. auch beim Elektromotorrad für Kinder ist Vielfalt garantiert, sodass die kleinen Biker auf dem Bürgersteig, im Garten sowie in der eigenen Einfahrt ganz große Biker werden.

Kindermotorrad Elektro – Modellübersicht

Elektromotorrad Kinder – Qualität und Sicherheit müssen übereinstimmen

Elektromotorrad Kinder - Das Kindermotorrad Elektro ist die perfekte Geschenkidee für den NachwuchsSelbstverständlich ist die Frage nach der Sicherheit bei einem Kindermotorrad da und vonseiten der Eltern und Verwandten absolut nachvollziehbar. Dieser Frage nach der Sicherheit und damit verbunden der Qualität der elektrischen Kindermotorräder muss man auch in jedem Fall auf den Grund gehen. Schließlich muss das elektrische Kindermotorrad einiges zu bieten haben, um letzten Endes auch als sicher gelten zu können.

Wer gerne einige Anhaltspunkte wünscht, um die Suche nach einem Kindermotorrad etwas zu vereinfachen, der ist hier goldrichtig und kann sich an folgenden Aspekten orientieren, um in Zukunft das gute Elektromotorrad mit Qualität und Sicherheitsaspekten ausfindig machen zu können, welches den eigenen Nachwuchs stehen würde.

  • GS und TÜV Siegel vorhanden?
  • Hersteller anschauen – bekannt? Negative Presse vorhanden?
  • Kundenerfahrungen im Web durchforsten
  • Materialien des Kindermotorrads prüfen
  • Elektro oder Benziner?

Es spielt eine wichtige Rolle, ob der TÜV oder das GS Siegel sich hier auf dem Kindermottorad verewigen konnten. Denn dann ist ein hohes Maß an Sicherheit sowohl bei elektrischen Kindermotorrädern, als auch bei den größeren Varianten mit Benzin erwiesenermaßen vorhanden. Die Kundenerfahrungen im Web zeigen derweil auf, ob das Kindermotorrad hält, was es verspricht und wie zufrieden andere Käufer mit dem Produkt sind. Hier mal drüber zu schauen kostet wenige Minuten und trägt viel Gutes bei der Kaufentscheidung bei.

Wieso der Hersteller wichtig ist? Namhafte Hersteller haben einen guten Ruf zu verlieren und gerade bei Produkten, wo die Sicherheit der Kinder im Fokus liegt, sind sie extrem vorsichtig. No-Name Anbieter empfehlen sich nicht, sodass hier ein weiterer Kaufaspekt in puncto Sicherheit gewährleistet ist, der die Suche vereinfachen dürfte.

Die Altersklassen bei Kindermotorrädern

Nicht jedes Kindermotorrad hat eine Altersfreigabe für unter 10 Jahren, sodass man genauer schauen muss, welche Kindermotorräder für welche Altersklassen geeignet sind. Manche sind für Altersklassen von 4 Jahren bis 10 Jahren geeignet, einige nur für bis zu 6-jährige kleine Buben und Mädels, während Kindermotorräder mit Benzin grundsätzlich erst ab 10 Jahren aufwärts empfohlen werden.

Diese Empfehlungen sollten eingehalten werden, denn so ist auch das hohe Maß an Sicherheit gewährleistet und genau darum geht es am Ende. Zudem gibt es in den Geschwindigkeiten je nach Altersniveau weitere Unterschiede und das dürfte sicherlich beim Kauf eine Rolle spielen.

Wo mit dem Kindermotorrad gefahren werden darf

Es ist nicht richtig, dass jedes Elektromotorrad für Kinder eine Tauglichkeit für Rennen auf sandigen Strecken hat oder gar auf der Straße fahren darf. Um Himmels willen bitte nicht nachmachen oder überhaupt in Erwägung ziehen. Viel mehr muss man sich mit den Reglements vom jeweiligen Bundesland auseinandersetzten. Der öffentliche Verkehrsraum ist für elektrische Kindermotorräder komplett tabu, gleiches gilt für ein Kindermotorrad, welches mit Benzin fährt. Somit bitte nicht auf der Straße fahren, auch nicht, wenn es die kleine Siedlung ist, wo sich jeder kennt. Das wird von Ordnungshütern und Gesetzgeber im Normalfall nicht toleriert.

Kindermotorräder mit elektrischem Antrieb dürfen auf dem eigenen Gelände gefahren werden, auf dem Bürgersteig, im Hof oder auch in Parks.

Was Kindermotorräder kosten dürfen

Zwischen Wollen und Dürfen liegen bekanntlich Welten. Es gibt vor allem Unterschiede im Preis-Leistungs-Verhältnis, wenn sich der Antrieb vom kinderfreundlichen elektronischen Kindermotorrad zum Benziner verändert, womit Kids auch auf entsprechenden Strecken mit dem Kindermotorrad fahren dürfen, da unterscheiden sich die Preisklassen wiederum deutlich.

Das Kindermotorrad Elektro gibt es bereits für unter 100 Euro, im Regelfall liegen sie preislich zwischen 100 und 300 Euro, während nach oben natürlich keine Grenzen sind. Hier muss ein gesundes Mittelmaß gefunden werden, aber auf keinen Fall auf Qualität sowie Sicherheit verzichtet werden.

Elektrisches Kindermotorrad oder Benziner?

Wer sich für ein Kindermotorrad entschieden hat, steht unweigerlich vor der Frage, ob es ein Elektro oder Benziner Motorrad sein soll? Hier kommt es vor allem auch auf das Alter des zu fahrenden Kindes an, weil die meisten Benziner erst ab 10 Jahre erlaubt sind beziehungsweise empfohlen werden. Sogenannte Pocket Bikes haben in Deutschland zudem ohnehin auch nichts auf dem Bürgersteig zu suchen und benötigen eine Rennstrecke oder Privatgelände.

Elektrische Kindermotorräder eignen sich hervorragend für den Nachwuchs auch unter 10 Jahren, um mit Mutti, Papa, Oma & Co durch den Park spazieren zu fahren.

Schutzausrüstung nicht vergessen

So sicher hochwertige Kindermotorräder auch sind, die Schutzausrüstung darf auch beim elektrischen Kindermotorrad nicht fehlen. Wie bei Erwachsenen auch, sollten ein Rückenschoner und der Helm nicht fehlen. Schoner für die Knie, Ellenbogen und Hände sind ebenfalls meist in vielen Schutzausrüstungssets enthalten und das ist gut so. Lieber ein wenig auf Nummer sicher gehen und dem Nachwuchs mehr Sicherheit zuteilwerden lassen, als zu wenig. Selbst die ungeliebten Schürfwunden tun weh und mit der richtigen Schutzausrüstung bleiben diese verborgen.

Elektrische Kindermotorräder haben wirklich den Nerv der Mobilität für Kinder getroffen und erfreuen sich neben den elektrischen Autos für Kinder größter Beliebtheit. Schließlich möchte der Nachwuchs sehr gerne von A nach B gelangen und das möglichst cool. Wieso noch Inliner und alte Discoroller der Geschwister nutzen, wenn ein geniales Kindermotorrad hilfreich zur Seite steht? Eine gewisse Coolness ist unverkennbar und gerade die Jungs finden es toll.

Aber auch viele kleine Mädchen sind mittlerweile dankbar, dass sie mit ihrem elektrischen Kindermotorrad den Garten, Park und Bürgersteig unsicher machen dürfen. Wieso sollte man diese großartige Überraschung nicht nutzen und dem Nachwuchs einfach eine coole, stylische und trendige Freude zu machen?